Eine herrliche Aussicht, hier auf Mallorca

Der Nordosten von Mallorca

Dieses Gebiet zieht sich von Arta bis Pollença und schließt Alcudia, den am nördlichsten gelegenen Zipfel Cap Formentor, den Nationalpark Albufera und das Landesinnere Inca und Sineu ein. Das Sumpfgebiet Albufera ist auf halbem Wege von Can Picafort nach Alcudia zu erreichen. Es gibt verschiedene kleine Wege durch diesen schönen Park und über 200 verschiedene Vögel zu bestaunen, die ihre Nester hier bauen. Der größte Markt der Insel ist in Sineu im Inneren des Landes gelegen, und zwar findet er jeden Mittwoch statt. Leider ist er ziemlich überlaufen. Die Lederfabriken befinden sich in Inca und auch die Weine sind dort angesiedelt.

Aus der Maurenzeit rührt der Name Alcudia. Es gibt dort heute noch eine Stadtmauer und zwei Stadttore, die noch aus dem Mittelalter stammen sowie eine Pfarrkirche aus dem 13. Jahrhundert zu besichtigen, und man kann sogar noch Überreste eines römischen Amphitheaters dort finden. Cap Formentor ist der nördlichste Punkt. Eine tolle Felslandschaft tut sich einem hier auf. Nicht zu vergessen sind auch die hervorragenden Sonnenuntergänge. Wenn man eine klare Sicht hat, kann man sogar bis hin nach Menorca schauen. Ein ausgedehnter Spaziergang durch die hiesigen Pinienwälder verspricht z. B. auch Entspannung und sehr gute Luft. Sehr feine Sandstrände finden sich dort, die zu einem ausgiebigen Sonnenbad einladen. Das mittelalterliche Kloster mit Namen Santo Domingo, welches noch ein Überrest aus dem 16. Jahrhundert ist, lohnt auf jeden Fall einen Besuch. Auch die Pfarrkirche aus dem 13. Jahrhundert sollte man mal aufsuchen, wenn man ohnehin schon dort ist.

1 Kommentar zu „Der Nordosten von Mallorca“

  1. Mallorca ist schon Top. War zuletzt im November dort und habe ene Roller Tour durch die Berge gemacht.

Kommentarfunktion geschlossen.